Fanfiction – Das Bekenntnis und die Faszination

leuchtkind:
8. Juni 2006 – 19:44
welche fanfictions liest du denn so? mich hat das mühsame ausdrucken bis jetzt davon abgehalten…

Diesen Eintrag schreibe ich zum einen, weil mich das Thema schon länger beschäftigt. Zum Anderen möchte ich aufbewahren, dass mich diese Art “Literatur” mal sehr begeistert hat und warum.
Falls ich das in 20 Jahren nicht mehr verstehen kann.
Die Abkürzung FF steht natürlich für Fanfictions.

Ich bevorzuge Harry Potter. Hannibal/Das Schweigen der Lämmer sind auch ein paar wenige in meiner Linkliste, leider gibts da nicht so viele. Moment, ich lese ja jetzt englisch, hm, muss mal wieder gucken.

Mittlerweilen lese ich oft am Bildschirm, was ich früher gar nicht gerne gemacht habe und auch nicht verstehen konnte. War mir immer zu anstrengend. Allerdings “scanne” ich viele Geschichten. Wenn eine Story zum Beispiel zwischen den Figuren hin und her springt, kann ich schon mal ganze Kapitel auslassen. (So hab ich das letzte Mal Herr der Ringe gelesen. Wen interessierts schon, was Frodo und Sam erleben? Die zwei sind sowieso total langweilig.) Meist will ich bei solchen Fics einfach den groben Ablauf wissen, ohne mich gross mit den Gefühlswallungen der Personen zu beschäftigen.

Wenn mir eine Story wirklich gut gefällt, drucke ich sie aus. Meine Einstellungen sind dann 1x2x1x1 cm Rand (linker Rand 2 cm um die Seiten lochen zu können), Times New Roman, Schriftgrösse 8. Dazu ein Footer mit dem Titel der Geschichte und dem Tag “Seite 1 von xyz” in Schriftgrösse 6. Letzteres ist mir sehr wichtig. Zum einen nehme ich manchmal Teile einer Geschichte mit auf den Weg zur Uni, wenn ich dann nach Hause komme, will ich da natürlich die richtige Reihenfolge. Ausserdem möchte ich immer wissen, wieviel noch zu lesen ist. Meist denke ich dann: “Oh, nur noch 50 Seiten, schade.” oder “Oh, nur noch 3 Seiten, schade.”
Mittlerweilen habe ich 6 fette Ordner mit deutschen Fanfictions und 2 Ordner mit englischen gefüllt. Ich bin mir auch am überlegen, eine Site mit meinen Empfehlungen anzulegen, weil einige der Geschichten echt umwerfend sind. Bisher halten mich zwei Sachen davon ab: 1) ist lesen wie Musik hören: Geschmacksache. Zweitens wäre das ziemlich viel Arbeit. Weil ich eine Menge Geschichten gelesen habe und auch, weil ich dann natürlich eine anständige Seite will, mit Hinweisen auf Rating, Warnings, Kurze Zusammenfassung, Mein Eindruck etc. Na, mal sehen.

Ach ja, bei den meisten Fanfictionplattformen die ich bisher benutzte war es so, dass es eine Print-Funktion gibt, wo man sich die Site einigermassen gut ausdrucken kann. Oft muss man sich dafür allerdings anmelden.

Gerade fällt mir übrigens auf, dass die englischen Geschichten in der Regel deutlich besser sind als die deutschen. Ich weiss jetzt nicht, ob das vielleicht am Alter der AutorInnen liegt. Bei den englischen ist es durchaus so, dass die Leute schon über 25ig sind, bei den deutschen liegt das Durchschnittsalter tiefer. So ist zumindest mein Eindruck. Viele meiner deutschen Lieblingsgeschichten sind Uebersetzungen aus dem englischen.

Anfangs war mir ja meine Begeisterung total peinlich. Mittlerweilen kann ich das zugeben und auch etwas davon erzählen. Weil die meisten Leute keine Ahnung vom Genre haben, werde ich dann meist gefragt: “Was liest du denn?”, worauf ich immer antworte: “Harry Potter Fanfictions” und dann ist meist gut. Wer sich mit FF auskennt, würde nämlich nachfragen: “Welches Pairing?”

*mal kurz ablenk* Was ich ja auch sehr mag ist die Tatsäche, dass die FF-Community eine Menge Fachbegriffe hat, die man natürlich können sollte. “Pairing” bezeichnet zum Beispiel ein Liebespaar. Bei “Hannibal” wäre das klar: Hannibal Lecter und Clarice Starling. Bei Harry Potter tummeln sich nun allerdings eine Menge mehr Leute. … Moment, bei “Hannibal” könnte das eigentlich auch Clarice und ihr Boss sein. Oder Clarice und der schmierige Kerl, dessen Gehirn gegessen wird. Oder Clarice Boss und der schmierige Kerl. Wenn die zwei Männer dann Se*x hätten, würde das als “Slash” bezeichnet. Es gibt noch eine Menge anderer Begriffe, wer sich interessiert findet auf http://www.harrypotter-xperts.de ein kurzes Glossar.

Also, mein bevorzugtes Pairing sind Hermine Granger und Severus Snape.

So, jetzt ist es raus.

Ich glaub, ich sterbe.

Eigentlich ist das ja gar nicht peinlich, Himmel, Ashwinder, DIE Plattform für Hermine Granger/Severus Snape-FFs, hat über 4000 Mitglieder.

Aber zurück zum Thema. Als ich vor ca. 2 Jahren oder so über FF gestolpert bin, fand ich das total abstossend. Man muss bedenken, Severus Snape ist ein Lehrer an der Schule die Hermine besucht. Und sie war damals wie alt? 13, 14, 15? Mittlerweilen ist sie ja volljährig (in der Zaubererwelt wird man mit 17 volljährig), was die Sache eigentlich nicht besser macht. ABER: In meinem Kopf ist sie eh älter, darum stört mich das Ganze nicht mehr so.

Und jetzt, wieso lese ich das Zeug eigentlich? Kurz gesagt: Weil die Geschichten spannend und gut geschrieben sind.
Beim lesen der originalen Harry Potter Bücher ist mir das nie so aufgefallen, weil ja fast 1000 Seiten lang Action ist. Aber eigentlich erfahren wir erschreckend wenig über die Personen. Zum Beispiel: Was können Zauberer nach der Schule eigentlich machen? Studieren? Wenn ja, was? Gibt es Zauber-Unis? Wie laufen die Todessertreffen ab, wen nur Snape daran teilnimmt, und wie sieht die anschliessende Besprechung mit Dumbledore aus? Was tut Snape eigentlich die ganze Zeit bei den Todessern? Muss er foltern, töten, Tränke brauen?

Die FF haben mir eine viel komplexere Harry Potter-Welt eröffnet. Ich habe plötzlich ganz neue Fragen, die Mrs Rowling nie in ihrem letzten Buch beantworten kann und wird. Absolut faszinierend finde ich es, wie gewisse Sachen aus den Büchern aufgenommen und weitergesponnen werden. Zum Beispiel ist ja oft die Rede von der “grossen Fledermaus aus dem Kerker” oder dem Vampir (ich hab echt Probleme. Mittlerweilen fallen mir immer erst die englischen Ausdrücken ein, nur kann ich die nicht ohne Nachsehen schreiben, und das ginge zu lange. Darum verwende ich hier immer die deutschen Uebersetzungen.) In einer meiner liebsten Lieblingsgeschichten “The Old Ways” wird diese Vampir-Idee aufgegriffen. Snape ist ein Vampir-Halbblut, der Bruder des Vampirkönigs von England. Mit einer Menge wirklich geschickt gemachter Wendungen besiegen unsere Helden HG/SS schliesslich den bösen Voldemort und Hermine kann nach Durchlaufen eines gruseligen Tests Snape heiraten. Happy End. Tönt jetzt total doof, die Geschichte ist aber wirklich top. Die Wendungen sind so… cool und unerwartet.

Natürlich sind die besseren Geschichten meist auch länger. “The Old Ways” hat in meiner Standardeinstellung ungefähr 222 Seiten verschlungen. Meine Mutter hat sich noch gewundert, warum ich plötzlich so viele Toner für meinen Laserdrucker bestellt habe. Ich finde es auch sehr bewundernswert, dass die AutorInnen an ihren Geschichten dran bleiben und sie zu einem guten Ende bringen.

Die Ideen sind wirklich unglaublich breit gefächert. Hermine beisst sich in der einen Geschichte die Zunge ab, um nicht unter Einfluss des Veritaserums (ein Wahrheitstrank) ein Geheimnis auszuplaudern. Snape wird nach einer Folterung durch einen Fluch blind. Snape schlafwandelt und Hermine muss von da an auf ihn aufpassen, weil Dumbledore gerade nicht in der Schule ist. Der ist eh meist unterwegs, ich frage mich, wie der eigentlich seinen Laden führt, wenn er nie da ist *lach*. Was haben wir noch? Ach ja, das berühmte “Marriage Law”, das Hochzeitsgesetz, wonach meine zwei liebsten Helden gezwungen werden zu heiraten. Da gehts drum, dass die zwei durchaus glücklich sind, dass sie (natürlich) glücklich werden, dass Hermine mit allen Mitteln versucht, abzuhauen oder total unglücklich ist. Es gibt auch härtere Geschichten, aber da ihr eh keine Ahnung habt, verschweige ich euch jetzt mal die hässlichen Seiten der FF.

Eine sehr “erwachsene” Geschichte und auch einer meiner Favoriten ist “Dance with Witches” (Nur nach Anmeldung lesbar). Dort muss Snape wegen einer verlorenen Wette mit dem Cupido Dumbledore (eine beliebte Rolle für ihn) Tanzunterricht nehmen. Also theoretisch könnte ich den Tango tanzen, so genau sind ihre Erklärungen der Tanzschritte für ihn. *lach* Hermine studiert mittlerweilen, ist natürlich seine Tanzlehrerin, und es enspannt sich eine wirklich nette Romanze zwischen zwei erwachsenen, ebenbürdigen Leuten.

Ah, ich hab noch vergessen, dass man durchaus auch was lernen kann beim lesen solcher Geschichten. Wie gesagt Tango tanzen. Ich könnte aber auch auf die optimale Art Tee zubereiten oder einiges zu einigen mystischen Wesen erzählen.

Ui, mittlerweile habe ich fast eine Stunde getippt. Ich hoffe, es geht nicht so lange, diesen Eintrag zu lesen ;-) Das Wichtigste bin ich losgeworden, es gäbe natürlich noch mehr zu erzählen. Sollte mich jemand mal im RL treffen: Nie auf FF ansprechen und Interesse zeigen, falls ihr für den Rest des Abends noch was sagen wollt. ;-)

Gute Nacht.

(Ich guck jetzt noch schnell in meine FF-Favoritenliste, ob sich irgendwo was getan hat.)

http://de.wikipedia.org/wiki/Fanfiction
http://de.wikipedia.org/wiki/Harry-Potter-Fanfiction

Ein Gedanke zu „Fanfiction – Das Bekenntnis und die Faszination“

  1. wow, danke für diese begeisternde hymne auf fanfiction! mein favorite “pairing” (um gleich die neuen fachbegriffe zu benutzen ;-)) wäre dann, wenn mr. darcy darin vorkommt.
    die frage, was passiert mit elizabeth und mr. darcy aus jane austens “pride&prejudice” weiter, hat mich auf die jane-austen-ff-seiten gebracht. aber eben, ich habe erst drin geschmöckert. ich glaub, jetzt muss ich mir wirklich mal was ausdrucken!
    und übrigens: snape aus harry potter mag ich auch sehr (nur schon wegen alan rickman…)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>